Diese 5 Eigenschaften führen Unternehmer zum Erfolg

4 MIN. LESEZEIT

erfolgseigenschaften

Jedes Jahr schlittern mehr als 15.000 deutsche Unternehmen in die Insolvenz. Gründe werden gerne im äußeren Umfeld gesucht: Bürokratische Stolpersteine durchs Arbeits- und Sozialrecht, plötzliches Wegbrechen der Nachfrage und so weiter und so fort. Und an die eigene Nase fasst sich bekanntlich niemand. Doch was ist, wenn genau diese Nase das Problem ist?

Woher rührt unternehmerische Erfolglosigkeit?

Die meisten Insolvenzen in Deutschland sind auf menschliches Versagen des Gründers zurückzuführen – und damit vermeidbar. Dieses Ergebnis brachte eine Studie der Euler Hermes Kreditversicherungs AG in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Insolvenz und Sanierung der Universität Mannheim. Tausende Insolvenzverwalter wurden nach Ihren Einschätzungen und Erfahrungen gefragt, die Sie mit kleinen und mittelständischen Unternehmen gemacht hatten. Sowohl fachbezogene Fähigkeiten wie „fehlendes Controlling“ oder „fehlende Führungskompetenz“ als auch „Finanzierungslücken“ wurden als Gründe genannt.

Ein Unternehmen zu führen oder gar zu gründen, ist eine schwierige Aufgabe. Dutzende Fähigkeiten sind nötig, um wettbewerbsfähig und wirtschaftlich erfolgreich zu sein. 

Diese Liste behandelt fünf mentale Eigenschaften, über die Sie vielleicht so noch nicht nachgedacht haben:

1. Motiviert sein – aber wodurch? Die Hauptmotivation von Unternehmern ist das Geld. Geld ist der Treibstoff, der ein Unternehmen – mitsamt seiner Mitarbeiter und Produktivität – auf Kurs hält. Diese Art von Motivation ist extrinsisch begründet, sie wirkt von außen auf den Unternehmer.

Das Entscheidende aber ist die Motivation, die von innen wirkt. Die intrinsische Motivation gründet sich auf nichts anderes als die Sache an sich. Das, was man tut, möchte man machen. Nicht aufgrund des Geldes, nicht aufgrund äußerer Einflüsse. Die Unternehmung an sich ist der Zweck. Wie bei einem Künstler, der malt, weil er gerne malt, und nicht, damit ihm das Gemälde Geld einbringt.

2. Sie irren sich – kapiert?! Wir denken, wir könnten einen wasserfesten Business-Plan erstellen, der genau so funktionieren wird. Wir prognostizieren Umsätze für in zwei Jahren und das alles hat auch seinen Platz auf der Welt. Doch: Die Wahrheit ist nicht subjektiv. Sie sind ein Subjekt. Sie können nicht jede Wahrheit, nicht jede richtige Entscheidung mit Ihrer Ratio treffen. Die Welt ist zu kompliziert dafür. Allein dies im Hinterkopf zu haben, macht offen für die eigene Fehlbarkeit. Es ist wichtig, diese zu kennen. Sie werden Fehler machen. Nur derjenige, der sie erkennt und nicht die Augen verschließt, kommt weiter, gelangt eher zum Erfolg.

3. Vom Erschaffen und Beerdigen seiner Träume: Viele erfolgreiche Unternehmer haben schon sehr verschiedene Dinge in ihrem Leben gemacht. Und manchmal bekommen sie keine zweite Chance und sie fangen von vorne an, mit etwas ganz anderem. Das Bedürfnis, weiterzukommen, die Zukunft zu gestalten, ist ein elementarer Bestandteil des Gründertums. Glück wächst am besten zwischen zwei Zuständen. Genauso wichtig wie an seine Idee zu glauben, ist es, die Segel zu streichen, wenn es nötig ist. Die so wichtige Begeisterung, die ein Unternehmer für sein Produkt mitbringt, sorgt manchmal dafür, dass potenzielle Gefahren und Unternehmensschwachpunkte unterbewusst verdrängt werden. Es ist zwar bedeutsam, die Euphorie und Aufbruchsstimmung einer Gründung unbedingt zu konservieren und in Energie umzuwandeln. Sich dem oben genannten Verdrängungsmechanismus bewusst zu sein, ist jedoch mindestens genauso wichtig. „Keine Angst, deinen Traum zu leben. Keine Angst, ihn aufzugeben“. Diese Liedzeile des Künstlers Chefket fasst dies treffend zusammen.

4. Begeisterungsfähigkeit für sämtliche Unternehmensbereiche:

Es ist viel leichter, sich mit Dingen zu beschäftigen, die Sie als interessant empfinden. In diesen Bereichen werden Sie aufnahmefähiger sein. Sie sind widerstandsfähiger, da „uninteressante“ Dinge sehr viel Energie kosten. Wenn Sie Ihr Unternehmen erfolgreich führen möchten, müssen Sie alle Geschäftsprozesse verstehen. Je nach Größe des Unternehmens können dies Themen sein, mit denen Sie sich auf Ihrem Bildungsweg noch nie beschäftigt haben. Ein generelles Interesse an vielen geschäftlichen Themen ist daher unbedingt notwendig.

5. Ihre Priorität uno: Ein Unternehmen aufzubauen braucht Zeit. Manchmal so viel Zeit, dass – gerade in den ersten Jahren – große Opfer gebracht werden müssen. Es ist wichtig, dass Partner und Familie Verständnis dafür aufbringen und Sie (wenn möglich) unterstützen. Im hochdynamischen Arbeitstag eines Unternehmers müssen die privaten Belange oft hintenangestellt werden. Immer alles unter einen Hut zu bekommen ist unmöglich. Mit großer finanzieller und personeller Verantwortung wird die Entscheidung oft zu Gunsten des Unternehmens gefällt werden müssen.

Ratgeber appellieren an die Work-Life-Balance. Wenn ein Unternehmen in seiner Anfangsphase steht, besteht das Leben des Gründers aus „Work“. Weniger aus „Life“ –  von Balance ist da meist kein Platz. Nach diesem alten Konzept zumindest. ABER: Die Begeisterungsfähigkeit und Liebe für den Beruf ist umso wichtiger. Wenn das verstanden wird, ist die Bedeutung, die hinter dem Gedankenkonstrukt „Work-Life-Balance“ steht, bedeutungslos.

Der Begriff impliziert, dass „Work“ und „Life“ unterschiedliche Bereiche sind. Die Arbeit, die Energie kostet, und das Leben, das Spaß macht und Energie spendet. Unternehmer müssen an ihrer Arbeit Spaß haben. Denn Burn-out entsteht nicht pauschal durch zu viel Arbeit. Sondern durch zu viel Arbeit, die Energie kostet und wenig Spaß macht.

Natürlich ist es wichtig, dass Sie auf Ihr Körpergefühl achten und Überlastungen erkennen und vermeiden. Ein Unternehmer mit einem hohen Arbeitspensum sollte sich jedoch von der Perspektive der Work-Life-Balance unabhängig machen und Erfüllung in seinem Beruf finden – und somit in Balance sein.

Eine Liste ist nicht genug

Die globalisierte Welt unterliegt unzählbaren Einflussfaktoren. Es wird niemals eine Liste geben, nach der sich Unternehmer richten können, um in jedem Fall auf Erfolgskurs zu bleiben. Dieser Artikel ist dazu da, Ihnen die wichtigsten Grundvoraussetzungen bewusst zu machen und um Ihnen eine Mentalität als Rüstzeug an die Hand zu geben, um erfolgreich zu sein. 

Nämlich Ihre Motivation aus der Aufgabe an sich zu ziehen; das Bewusstsein zu entwickeln, sich ständig irren zu können; auch mal große Projekte aufzugeben, wenn alle Zeichen danach stehen; mit Begeisterung den allermeisten Aufgaben, die Sie haben nachzugehen, und Ihr Unternehmen an die erste Stelle in Ihrem Leben zu setzen: Wenn sie so weit sind, stehen alle Zeichen auf Erfolg. Und die Zeichen können sich jederzeit ändern.

Verfasst von orgaMAX Redaktionsteam am 08.01.20 17:15


orgaMAX Blog – Erfolgreich arbeiten

Sie wollen effizienter arbeiten, Umsätze steigern, Ihren Kundenstamm erweitern und Ihr Unternehmen dauerhaft in die Erfolgsspur führen? Mit dem orgaMAX Blog möchten wir Sie beim Erreichen Ihrer Ziele unterstützen und Ihnen Ihren Unternehmensalltag erleichtern.

Haben Sie Fragen oder Anregungen? So melden Sie sich gerne bei uns bequem per E-Mail oder unter +49 (0)5231 7090-0

 

Blog_Abonnieren

orgaMAX Blog abonnieren

Letzte Beiträge