Für wen gilt die E-Rechnungspflicht?

3 MIN. LESEZEIT

E-Rechnungspflicht

Am 27. November 2020 tritt die dritte und letzte Stufe der „E-Rechnungs-Verordnung“ (ERechV) in Kraft. Die Verordnung regelt das technologie- und plattformübergreifende Ausstellen, Übertragen und Weiterverarbeiten maschinenlesbarer Rechnungen.
Keine Sorge: Von einer generellen Pflicht zum Ausstellen elektronischer Rechnungen kann noch lange keine Rede sein. Die Vorschrift gilt nur für Geschäfte zwischen Unternehmen und Behörden (= „Business-to-Government“, B2G). Auf diese Weise sollen

  • öffentliche Vergabeverfahren im EU-Wirtschaftsraum vereinheitlicht
  • das Ausstellen von Rechnungen beschleunigt
  • die Kosten gesenkt und
  • für schnelleren Rechnungsausgleich gesorgt werden

Ab November 2020 gilt grundsätzlich: Rechnungen an öffentliche Auftraggeber müssen im „XRechnungs“-Format auf elektronischem Weg übermittelt werden.

 

Keine allgemeine E-Rechnungspflicht

Wichtig: Auf Geschäfte mit anderen Unternehmen (B2B) und Privatleuten (B2C) hat die E-Rechnungsverordnung keine unmittelbaren Auswirkungen. Und selbst für B2G-Geschäfte gelten zahlreiche Ausnahmen. Nicht betroffen sind gemäß §§ 3, 8 und 9 ERechV insbesondere

  • alle ohne öffentliches Vergabeverfahren erteilten „Direktaufträge“ mit Rechnungsbeträgen bis 1.000 Euro
  • geheimhaltungsbedürftige Aufträge sowie
  • Bestellungen deutscher Vertretungen im Ausland

Lassen Sie sich also nicht verunsichern: Für die Rechnungsstellung der meisten Unternehmen bleibt auch in Zukunft alles beim Alten.

 

ERechV-konforme Rechnungen: Mit orgaMAX bestens vorbereitet!

Falls Sie die Vorschriften der E-Rechnungsverordnung beachten müssen, sind Sie mit orgaMAX gut gerüstet. Am rechten Seitenrand der „Druckansicht“ Ihrer Rechnungen finden Sie den „ZUGFeRD“-Button:

 

Mit dessen Hilfe erstellen Sie eine elektronische Rechnung im ERechV-konformen PDF/A-3-Format. ZUGFeRD-Rechnungen enthalten neben der normalen „bildlichen“ PDF-Darstellung maschinenlesbare XML-Daten. Das gesamte Kombipaket können Sie anschließend auf elektronischem Weg an Ihren Rechnungsempfänger übermitteln.

Bitte beachten Sie: Die ZUGFeRD-Funktion ist Teil des orgaMAX-Businesspakets.

 

Viele Übertragungswege führen zum Empfänger

Welchen Übertragungsweg Sie zur Übermittlung Ihrer ZUGFeRD-Rechnungen an Behörden nutzen, hängt vom jeweiligen Auftraggeber ab. Die Details besprechen Sie am besten mit Ihrem Kunden, Ihrem Steuer- oder Unternehmensberater. Möglich sind unter anderem

  • E-Mail (insbesondere DE-Mail)
  • Web-Portale und Webservices (z. B. PEPPOL) sowie
  • Web-Uploads und / oder
  • Web-Formulare

Lektüretipps:

 

Verfasst von orgaMAX Redaktionsteam am 28.08.20 14:28


orgaMAX Blog – Erfolgreich arbeiten

Sie wollen effizienter arbeiten, Umsätze steigern, Ihren Kundenstamm erweitern und Ihr Unternehmen dauerhaft in die Erfolgsspur führen? Mit dem orgaMAX Blog möchten wir Sie beim Erreichen Ihrer Ziele unterstützen und Ihnen Ihren Unternehmensalltag erleichtern.

Haben Sie Fragen oder Anregungen? So melden Sie sich gerne bei uns bequem per E-Mail oder unter +49 (0)5231 7090-0

 

Blog_Abonnieren

orgaMAX Blog abonnieren

Letzte Beiträge